Ausbau, Modernisierung und Wiederaufbau

Umbau, Anbau und Veränderung des Gemeinschaftseigentums

Bauliche Veränderungen und Aufwendungen, die über die ordnungsmäßige Instandhaltung oder Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums hinausgehen, können beschlossen oder verlangt werden, wenn jeder Wohnungseigentümer zustimmt, dessen Rechte durch die Maßnahmen beeinträchtigt werden. Die Zustimmung ist nicht erforderlich, soweit die Rechte eines Wohnungseigentümers nicht beeinträchtigt werden.

Modernisierung

Maßnahmen, die der Modernisierung oder der Anpassung des gemeinschaftlichen Eigentums an den Stand der Technik dienen, die Eigenart der Wohnanlage nicht ändern und keinen Wohnungseigentümer gegenüber anderen unbillig beeinträchtigen, können durch eine Dreiviertel-Mehrheit aller stimmberechtigten Wohnungseigentümer und mehr als der Hälfte aller Miteigentumsanteile beschlossen werden (doppelt qualifizierte Mehrheit).

Modernisierende Instandsetzung

Für eine modernisierenden Instandsetzung (Reparatur bestehender Anlagen) reicht eine einfache Mehrheit aus.

Wiederaufbau

Ist das Gebäude zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört und ist der Schaden nicht durch eine Versicherung oder in anderer Weise gedeckt, so kann der Wiederaufbau nicht mit einfacher Mehrheit beschlossen werden.

 
rath-dsdf 2018-12-14 wid-159 drtm-bns 2018-12-14